Keine neuen Radschnellverbindungen für Kreis Konstanz

Landkreis Konstanz in verschiedenen Bereichen abgehängt:

Das von Winfried Hermann geführte Verkehrsministerium plant, den Bau von Radschnellverbindungen im Land weiter voranzutreiben. Besonders im Westen Baden-Württembergs, in der Region um Freiburg sowie Karlsruhe und Rastatt, soll verstärkt gebaut werden. Auch in der Region rund um Stuttgart sowie Heilbronn und Heidelberg sind weitere Radschnellwege geplant.

Jürgen Keck, Landtagsabgeordneter aus dem Kreis Konstanz sowie Mitglied des Verkehrsausschuss, sieht den Landkreis Konstanz im Hintertreffen: „Radschnellverbindungen sind eine sinnvolle Investition und ermöglichen eine Alternative zur Fahrt mit dem Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Allerdings sieht die Planung von Verkehrsminister Hermann derzeit keine neuen Radschnellwege im Landkreis Konstanz vor. Auch die normalen Radverkehrsverbindungen weisen in der Region momentan noch einige Lücken auf, welche es zu schließen gilt. Investitionen in das Radverkehrsnetz in der Region Konstanz wären daher begrüßenswert. Nicht nur beim Thema Radverbindungen hinkt der Landkreis Konstanz hinterher. Auch in anderen Bereichen wie zum Beispiel Schienenverkehr, Mobilfunk und Lehrerversorgung sind wir in der Peripherie des Landes Baden-Württemberg weiterhin abgehängt. Ich möchte die grün-schwarze Landesregierung hiermit daran erinnern, auch an den Süden des Landes zu denken und wichtige Investitionen nicht zu vernachlässigen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.