Lösung für die Zugausfälle scheint näher gekommen zu sein

Land selbst erwägt wohl Neuausschreibung der Linie Singen-Schaffhausen

Gottmadingen. Eine kleine Anfrage des Landtagsabgeordneten Jürgen Keck hat es an den Tag gebracht: Das Verkehrsministerium sieht es wohl langsam selbst als notwendig an, die Verkehrsdienstleistung auf auf der Strecke angesichts vieler Zugausfälle und damit Unzuverlässigkeit neu Auszuschreiben, sagten Bürgermeister Dr. Michael Klinger und der Abgeordnete bei einem Medientermin am Montag auf dem Gottmadinger Bahnhof. Bürgermeister Klinger ist schon seit Jahren dabei sich bei verschiedenen Stellen zu beschweren über Züge die gar nicht fahren, über Züge die zu kurz sind und deshalb gar nicht alle Passagiere mitnehmen können, besonders im Schüler- und Berufsverkehr.

Die Antwort des Ministerium auf die Anfrage Kecks, der auch Mitglied im Verkehrsausschuss des Landtags ist, macht deutlich, dass die Zahlen nach der Beendigung des Wechselbetriebs der SBB Deutschland und DB Regio in Folge der Neuvergabe durch das Land regelrecht durch die Decke gingen. Sie stiegen von 2016 mit 1186 Kilometer auf dann 7366 in 2018 an. „Jetzt haben wir da endlich auch mal Zahlen, die belegen, was bei mir alles an Beschwerden im Büro aufläuft so Klinger beim Medientermin. Die Ausfälle kommen durch Mangelndes Zugmaterial wie auch zum Teil durch mangelndes Personal, eher geringer durch Wetterbedingungen wie Sturm oder Schnee.

Lesen Sie hier weiter…

Zur Berichterstattung im Südkurier geht es hier…

Text und Foto: Oliver Fiedler, Wochenblatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.