Neue Innovationen im medizinischen Bereich

– Internationale Zusammenarbeit bei minimal invasiver Diagnostik –
Dipl. Ing. Otto Knes, Mitinhaber der SwissAnalysis AG, hat den Landtagsabgeordneten Jürgen Keck nach Tägerwilen (CH) eingeladen, um den sozialpolitischen Sprecher der FDP/DVP-Fraktion über neue Innovationen im medizinischen Bereich – direkt vor unserer Haustür – zu informieren. Das Unternehmen bietet als medizinisch-biochemisch-diagnostisches Laboratorium den
gesamten Bereich der medizinischen Laboranalytik an.

Das engagierte Team der SwissAnalysis AG besteht aus 20 MitarbeiterInnen. Begeistert war Keck insbesondere von den Möglichkeiten, die Otto Knes mit seinem Team Hochschulabsolventen bietet. In Zusammenarbeit mit Hochschulen aus der Schweiz und aus Deutschland finden Studenten hier die Möglichkeit, ihre Praxissemester zu absolvieren. Sowohl bei der Bachelorthesis als auch bei der Masterarbeit, steht das mittelständische Unternehmen immer unterstützend zur Seite. Dass sich junge Wissenschaftler gerne für den Standort Tägerwilen entscheiden, wundert Jürgen Keck überhaupt nicht, denn das Routinelabor verfügt über modernste technische Ausstattung. In verschiedensten Bereichen ist das Unternehmen als Dienstleister tätig, um Ärzte in ihrem Praxisalltag zu unterstützen.

Die SwissAnalysis AG verfügt über jahrelange Praxis-Erfahrung im Bereich der minimal invasiven Diagnostik. Die Analytik von Mikronährstoffen aus kleinsten Mengen Blut ist das Spezialgebiet des Unternehmens. „Wie einfach es ist, sich selbst und völlig schmerzfrei, Blut abzunehmen, fasziniert mich. Ein kurzer Stich und damit hat sich das Blutabnehmen erledigt“, berichtete Keck überrascht. Das kleine „TAP-Device“ liegt gut in der Hand, lässt sich durch eine Klebestelle ganz einfach am Oberarm fixieren und dann drückt man lediglich einen Knopf am Gerät. Durch die internationale Zusammenarbeit mit Partnern aus Forschung und Industrie ist es dem Schweizer Unternehmen heute möglich, ein wachsendes Portfolio an verschiedenen Analysen anzubieten. Die SwissAnalysis ist Mitglied im bodenseeweiten Gesundheitsnetzwerk BioLAGO mit Sitz in Konstanz und an grenzüberschreitenden Kooperationsprojekten beteiligt.

„Die Weiterentwicklung der Medizintechnik ist wichtig, wenn wir uns die demografische Entwicklung ansehen. Innovationen in der minimal-invasiven Diagnostik helfen dabei, die medizinische Versorgung von morgen einfacher, schneller und sicherer zu machen.“, ist Keck überzeugt und fordert: „In dem Querschnittsbereich von medizinischer Versorgung, unternehmerischer Tätigkeit und wissenschaftlicher Forschung liegt ein Schlüssel für die Gesundheitsversorgung der Zukunft. Wir müssen auch in Baden-Württemberg dafür sorgen, dass hier Synergien genutzt werden. Unsere breit aufgestellte Hochschullandschaft, zahlreiche mittelständische Unternehmen der Medizintechnik und die Krankenhäuser kooperieren schon heute, müssen sich dabei aber zahlreicher bürokratischer Herausforderungen stellen. Die Landespolitik sollte dafür sorgen, dass sich die Potentiale auch in Baden-Württemberg voll entfalten können.“

Auf dem beigefügten Foto sind folgende Personen, von links nach rechts, abgebildet:
Biljana Graz, Gianvito Diliso, Maria Ntai, Leonie Schumacher, Nico Laur, Karolina Pomytkin, Lidija Bakic, Otto Knes, Kingongo Nzinga, Stefan Sabo, Jürgen Keck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.