Umweltministerium sieht kaum Potenzial für Windkraft im Landkreis Konstanz

Das Umweltministerium Baden-Württemberg sieht, aufgrund vergleichsweise niedriger Windgeschwindigkeiten, nur eingeschränktes Potenzial für den Ausbau der Windkraft im Landkreis Konstanz. Allerdings bietet die Region gute Voraussetzungen für die Nutzung und den Bau von Photovoltaikanlagen. Das geht aus einer kleinen Anfrage des FDP-Landtagsabgeordneten Jürgen Keck hervor. Der Gesamtenergiebedarf der Landkreise wird statistisch nicht erhoben. Jedoch geht aus der Antwort der Landesregierung hervor, dass der Strombedarf landeigener Liegenschaften in den Jahren von 2012 bis 2017 um knapp 22 Prozent angestiegen ist.

Der Landtagsabgeordnete aus Radolfzell sieht sich durch die Antwort des Umweltministeriums in seiner Ansicht nach bestätigt und kritisiert: „Ich kann nur sehr schwer nachvollziehen, wie die Grünen in der Region trotz der offensichtlich niedrigen Windwerte, weiterhin am Bau neuer Windkrafträder festhalten. Wenn sogar der grüne Umweltminister kaum Potenzial für weitere Windenergieanlagen sieht, dann ist die Sachlage eindeutig. Bereits seit längerer Zeit fordere ich stattdessen, verstärkt auf effektive Solarenergie zu setzen, welche einen sinnvollen Beitrag zur Energiewende leisten würde. Meine kleine Anfrage hat zudem gezeigt, dass die Belegung der landeseigenen Dachflächen noch zu langsam vorangeht. Hier kann und muss deutlich schneller gehandelt werden. Auch bei energetischen Sanierungen von landeseigenen Gebäuden wird noch zu wenig getan.“

Die kleine Anfrage, finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.