Von Hartz IV zum liberalen Bürgergeld

Das liberale Bürgergeld zielt darauf ab, Menschen, die vom eigenen Einkommen nicht leben können, Zuschüsse auszuzahlen, die mit einem klaren Anreiz zum Arbeiten verbunden sind.
Die Hilfeleistung soll aus den verschiedenen Sozialsystemen zusammengefasst werden. Die staatliche Unterstützungsleistung wird dann von einer zentralen Stelle gewährt. Allein diese Maßnahme sollte zu einem erheblichen Bürokratieabbau und großen finanziellen Einsparungen in den Sozialverwaltungen führen.

Vor- und Nachteile des liberalen Bürgergelds diskutierten wir am 28. Januar 2020 in Allensbach. Viele Fragen besprachen wir mit unserem Experten Prof. Dr. Peter Altmiks. Seine Forschungsgebiete sind die Soziale Marktwirtschaft, globale Finanzstrukturen sowie Geld- und Währungstheorie.

Für das Interesse und den Austausch bedanke ich mich herzlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.